MRT-Angiografie

Zunehmend erlaubt die Kernspintomografie / MRT eine Darstellung der größeren und auch kleineren Gefäße. Dabei kann man sowohl die arteriellen Gefäße, welche sauerstoffreiches Blut führen, wie auch die Venen, welche sauerstoffarmes Blut führen, darstellen.

Während man zur Darstellung der Gefäße des Kopfes auf eine Kontrastmittelgabe verzichten kann, ist diese für die Darstellung der übrigen Körpergefäße meist notwendig. Das Kontrastmittel wird dabei normalerweise über eine Armvene injiziert. Es werden exakt dann Bilder gemacht, wenn es in der interessierenden Körperregion ankommt.

Oft untersuchte Gefäßregionen sind:

  • Kopfgefäße
  • Halsgefäße
  • Brust- und Bauchschlagader
  • Becken- und Beingefäße
  • Armgefäße
  • Bauchgefäße (z.B. Pfortader)
  • Nierengefäße